So sind wir uns beispielsweise zunehmend unseres Kaufverhaltens und des Preis-Leistungs-Verhältnisses bewusst und legen mehr Wert auf Nachhaltigkeit und Wiederverwendung von Produkten. Das Wichtigste neben dem Preis ist die Erfahrung im Geschäft. Ein reibungsloses und überraschendes Einkaufserlebnis im Ladengeschäft wird letztendlich den Unterschied ausmachen. Aber auch das Verhalten der Einzelhändler ändert sich. Die Einzelhändler sind sich also zunehmend der Rolle des Ladens sowohl für den Verbraucher als auch für die Marke selbst bewusst. Die Instore-Kommunikation wird zu einem immer wichtigeren Bestandteil des Marketing-Mix.

In der sich ständig verändernden Einzelhandelslandschaft verspricht das Jahr 2024 spannende Entwicklungen. Ich habe die Trends für Sie aufgelistet.

1. Eine neue Sicht auf die Einzelhandelsmedien

Ein entscheidender Trend im Jahr 2024 ist die Professionalisierung der Handelsmedien auf der Verkaufsfläche. Die Priorisierung von Upselling-Möglichkeiten und die optimale Nutzung des verfügbaren Platzes sind entscheidend. Der Weg zur Professionalisierung ist komplex und erfordert einen integrierten Ansatz, wie man an Beispielen wie Jumbo und SPAR sehen kann, wo alle Elemente, vom Netzwerk und der Hardware bis hin zu Inhalten und Marketing, nahtlos zusammenarbeiten müssen. Gute Hardware bleibt wichtig, aber gute Software macht den Unterschied. Datengesteuerte Ansätze mit Daten aus erster Hand werden immer wichtiger. Zwar wird dies heute noch in begrenztem Umfang genutzt, aber es ist klar, dass sich der Markt in diese Richtung bewegt. Sie ist der Schlüssel zum Verständnis der Kundenbedürfnisse und zur Bereitstellung von personalisierten Erlebnissen. Dabei ist es wichtig, die richtigen Fachgebiete zu verknüpfen.

2. Förderung der Kommunikation in den Geschäften

In den Einzelhandelsmedien veröffentlichen Sie natürlich die Inhalte Ihrer Werbekunden. Vergessen Sie aber nicht Ihre eigenen Inhalte. Relevanz ist auch bei der Erstellung Ihrer eigenen Inhalte für die Kommunikation in den Geschäften entscheidend. Überprüfen Sie den Ansatz der Instore-Kommunikation mit einem neuen Fokus auf die langfristige Stärkung der eigenen Marke. Die Kommunikation in den Geschäften und die Strukturierungsstrategien sind die wesentlichen Säulen. Da jedes Unternehmen einzigartig ist, erfordert dies einen maßgeschneiderten Ansatz, der die spezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen berücksichtigt. Man kann nicht auf einen vorgefertigten Zug aufspringen. Ihr Zug ist ein ganz anderer als der des Konkurrenten, und die Strecke kann in eine ganz andere Richtung führen. Betrachten Sie daher in erster Linie ihr eigenes Geschäft und nicht das ihrer Konkurrenten.

3. Kundenorientiertes Denken

Kundenorientiertes Denken, der Abbau von Barrieren und die Entwicklung zu einer „beliebten Marke“ werden im Jahr 2024 von großer Bedeutung sein. Auch hier geht es darum, den Kunden besser zu verstehen und nicht die Konkurrenz zu imitieren. Vielen Einzelhändlern fällt es immer noch schwer, sich in die Herzen der Verbraucher zu spielen. Setzen Sie daher das Kundenerlebnis an die erste Stelle der Prioritätenliste für die gesamte Customer Journey. Legen Sie dabei fest, wie Sie die verfügbaren Daten im physischen Geschäft am besten anwenden und auswerten und wie Ihre Online-Kanäle dabei florieren können. Hier ist es wichtig, sich anzusehen, was der Kunde als Hindernisse in der Customer Journey sieht. Hier konzentrieren wir uns zu oft auf den Online-Shop, aber der Kaufprozess im physischen Geschäft ist genauso wichtig zu messen. Nur so können Sie den Status einer beliebten Marke erreichen.

4. Rückkehr zur Hauptstraße

Ein bemerkenswerter Wandel im Jahr 2024 ist die Rückkehr zur Hauptstraße, wo die Innenstädte eine wichtigere Rolle im Stadtmarketing spielen werden. Die Förderung der Vielfalt und die Schaffung einzigartiger Erlebniswelten werden entscheidend sein. Dadurch entstehen interessantere Lebensräume und belebtere Innenstädte mit weniger Leerständen. Dies erfordert Kreativität und eine Investition in Zugänglichkeit, Sicherheit und Lebensqualität. Dies liegt nicht nur in der Verantwortung der Einzelhändler, sondern ist ein gesundes Zusammenspiel zwischen Gastfreundschaft, Kultur und
die (lokale) Regierung
.

5. Weiter innovativ bleiben, insbesondere bei der Personalisierung

An der Innovationsfront ist Hyperpersonalisierung das Schlagwort schlechthin. Im Jahr 2024 steht die Hyperpersonalisierung im Mittelpunkt, wobei der Begriff „persönlich“ eine neue Dimension erhält. Hyperpersonalisierung bedeutet nicht nur, Daten zu sammeln, sondern auch die Nuancen und Unterschiede zwischen Online- und physischen Interaktionen zu verstehen. Es geht nicht nur darum, die Vorlieben eines Kunden auf einer Website zu kennen, sondern ihn auch persönlich zu erkennen, wenn er das Geschäft betritt. Ein nahtloser Übergang zwischen online und offline ist eine notwendige Innovation. Dieser Trend spiegelt sich unter anderem im Aufkommen von Marktplätzen wider, wobei der gesamte Einzelhandel zu einem vollständig vernetzten Ökosystem wird. Um in einem solchen Ökosystem, in dem Sie alle Ihre bevorzugten Marken in einem Geschäft anbieten und so Ihre Kunden optimal bedienen können, erfolgreich zu sein und sich abzuheben, ist eine gute Infrastruktur unerlässlich. Und das wiederum erfordert Innovationskraft.

Innovation ist in diesem Fall gleichbedeutend mit Pionierarbeit. Wenn Sie es wagen, innovativ zu denken, kommen Sie weiter. Es erfordert Mut, sich auf neue Ansätze einzulassen und mit verschiedenen Methoden der Hyperpersonalisierung zu experimentieren. Der Kunde von heute erwartet von Unternehmen, dass sie seine Bedürfnisse verstehen und ihm das bieten, was er braucht, manchmal sogar bevor er es selbst weiß. Ein ganzheitlicher Ansatz, der die verschiedenen Berührungspunkte berücksichtigt, ist unerlässlich.

Was ist mit dem Metaverse?

Es gibt auch Dinge, die Sie dieses Jahr nicht beachten müssen: das Metaverse. Die erwartete große Umstellung im Einzelhandel scheint nicht zu kommen, da die Verbraucher überwiegend reale Erfahrungen bevorzugen. Das Metaversum erreicht nicht die Massen und es geht letztlich nicht um das Digitale, sondern um die Realität. Dies geht aus dem jährlichen CMO Report hervor, einer Umfrage von Adformatie in Zusammenarbeit mit der Serviceplan Group. Teil dieser Untersuchung war eine Umfrage über die Bedeutung von Marketingtrends im Jahr 2024 nach Meinung der Top-Vermarkter in den Niederlanden.
Metaverse und NFTs
wurden darin als Trends für 2024 genannt, aber nur von 8 % der Befragten als wichtig eingestuft.

Wir von First Impression blicken voller Zuversicht auf das, was das Jahr 2024 für den Einzelhandel bringen wird. Wie im Jahr 2023 stehen der Kunde und seine Bedürfnisse im Mittelpunkt aller künftigen Innovationen im Einzelhandel. Auch die Einzelhandelsmedien werden sich weiterhin stark entwickeln. Darüber haben wir schon einmal geschrieben. Sind Sie neugierig, was wir über den physischen Einzelhandel denken? Vereinbaren Sie bald einen Termin in unserem Erlebniszentrum.